Betriebsarzt Dr. Bieberbach & Kollegen GbR

Klingerplatz 5 / 1.OG    30655 Hannover

CORONAIMPFUNG vom Betriebsarzt

Sie finden hier MEINE, meiner Ansicht nach GUT WISSENSCHAFTLICH BEGRÜNDETE Ansicht zu dem Thema. Es ist auch mir bekannt, dass eine Minderheit nicht meiner Meinung ist. Ich kann das nicht ändern möchte das aber mit Andersdenkenden nicht mehr weiter diskutieren, ein Jahr ist genug. Alles dazu ist gesagt.

 

UPDATE 3.7.21

 

Es scheint so zu sein, dass wir (für unsere Kapazität ) in den nächsten Wochen ausreichend Impfstoff haben werden, vorwiegend Biontech ( Corminaty) und kleinere Mengen Johnson&Johnson.

 

-AUSWAHL DES IMPFSTOFFES : Nach Allem, was wir heute wissen scheint der Biontech Impfstoff Corminaty die höchste Sicherheit vor einer Infektion auch mit der delta-Variante zu haben. Nun endlich hat das auch die ständige Impfstoffkommission festgestellt. Wir haben noch Johnson&Johnson im Angebot, die Schutzwirkung ist insgesamt ETWAS geringer aber offenbar genausogut gegen SCHWERE FÄLLE wie Biontech. Man muss unterscheiden zwischen Schutz vor Infektion und Schutz vor ernsthafter Schwere der Infektion, das wird leider in der öffentlichen Diskussion nicht gut voneinander unterschieden. Insofern ist Johnson sinnvoll für Alle, bei denen es darauf ankommt, mit nur EINER Impfung nach 2 Wochen vollständigen Impfschutz zu haben zB weil eine Auslandsreise vorgesehen ist. Das reicht, um nicht auf einer Intensivstation zu landen und darum geht es ja den Meisten (mir auch).

 

WAS ist mit einmalig mit Astra Zeneca vorgeimpften? Es wird jetzt wegen der besseren Wirkung für ALLE Altersgruppen empfohlen, die Zweitimpfung mit Biontech zu machen, nach vorliegenden Zahlen bietet diese Kombi sogar den BESTEN SCHUTZ.

WEN UND WANN IMPFEN?

  • WEN IMPFEN? Wenn Sie mich fragen: Jeden ab dem 12. Lebensjahr, sofern keine Kontraindikationen ( wie zB Allergien usw. ) vorliegen.
  • Welcher Impfabstand? Kurz:
  • Erstimpfung Biontech 2. Impfung optimal nach 4-6 Wochen, spätestens nach 12 Wochen
  • Erstimpfung Astra Zeneca: Ab der 4. -6. Woche bis spätestens 12 . Woche nach Erstimpfung, jetzt mit  Biontech ( ALLE Altersstufen)

Schwierig wird es bei der Frage der AUFFRISCHIMPFUNG. Auch hier ist es leider so wie in der Vergangenheit, daß die öffentlichen Empfehlungen sich auch an der Zahl der zur Verfügung stehenden Impfdosen und nicht an den wissenschaftlichen Erkenntnissen orientieren.

Wir wissen sicher, daß insbesondere bei Alten und Menschen die an bestimmten chronischen Erkrankungen leiden der  Impfschutz nur vorübergehend ist. Bei Menschen, die GENESEN sind wird ( aufgrund des nur schwachen Reinfektionnschutzes) 6 Monate nach Genesung jetzt eine Auffrischimpfung empfohlen. Analog dazu empfehle ich (Stand heute) Allen, die eine Zweifachimpfung hatten nach 6, höchstens bis zu  9 Monaten ( nach  Impfstoffverfügbarkeit)  eine einmalige Auffrischimpfung sofern sie

 

-über 70 sind und/oder
– eine Erkrankung des rheumatischen Formenkreises incl. Autoimmunerkrankungen  , eine COPD, Diabetes oder Bluthochdruck haben und/oder
-eine Erkrankung haben  deretwegen sie immunmodulierende Medikamente (z.B. nach Organtransplantation,  HIV oä. nehmen  und/oder
-wegen anderer Gründe (z.B auch schwere Allergie) täglich Cortisonpräparate einnehmen.

 

Im Zweifel dazu Ihren BEHANDELNDEN ARZT fragen ( nicht uns da wir nicht über Ihre individuellen Krankheitskenntnisse verfügen!)

 

UPDATE 21.6.

Jetzt ist er da der Impfstoff. Wir haben BIONTECH im  Angebot und sogar eine erste kleine Menge Johnson&Johnson vorrätig. Für Montag ist Nachschub angesagt. HINWEIS: auch der Johnson&Johnson kommt in 6er Fläschchen, wir brauchen also immer 6 Personen am selben Tag, um eins zu öffnen. Wir werden jetzt vorrangig die bereits lang angemeldeten Betriebe, die noch nicht dran waren ansprechen, sofern sie DEUTLICH über 10 Impflinge haben. Betrieb unter 10 Interessenten werden wir zu Impfterminen in die Praxis einladen.

GANZ WICHTIG: Betriebe MÜSSEN in dem Moment, wo wir einen Termin anbieten, ALLE Angemeldeten Betriebsangehörigen erneut abfragen, ob sie noch wollen und ob Biontech oder Johnson&Johnson. Und uns das Ergebnis per email an praxis@kligerplatz.de mitteilen.Sie haben von uns die Papiere, die Sie für jeden Impfling einzeln ausdrucken müssen ( 7 Seiten) als email erhalten. Am Impftag muss jeder Impfling den ausgefüllt und unterschrieben vorlegen! Wir bringen aber dann nur EINEN Impfstoff (Biontech ODER Johnson&Johnson) mit, Sie müssen sich also als BETRIEB entscheiden, was Sie wollen, alles Andere überfordert unsere Logistik. Wir sind kein Impfzentrum mit 100 Mitarbeitern, wir sind immer noch ein Kleinbetrieb, der sich unheimlich Mühe gibt.

Falls jemand mit AstraZeneca einmal vorgeimpft ist: Die 2. Impfung mit Biontech ist eine perfekte Ergänzung und verursacht die HÖCHSTE Antikörperbildung.

Ganz herzlichen Dank an die (wenigen) bisher versorgten Betriebe, die uns sehr mit einer Top Vorbereitung geholfen haben. Wir haben ein 2 Mann Impfteam, das wirklich an der Leistungsgrenze arbeitet. An dieser Stelle Dank und Anerkennung für Dr. Soltani & Co.

Das Angebot, sich für Einzelimpfungen anzumelden ist reichlich wargenommen worden, wir können ab Sonntag 20.6. KEINE Weiteren Anmeldungen annehmen, werden aber HIER Bescheid sagen, wenn die bestehende lange Liste abgearbeitet ist. NEIN, wir machen keine Absagen, Anmeldungen von Einzelimpfungen ab 20.6. landen leider unbearbeitet im Papierkorb.

Zu den Impfstoffen: Sowohl Biontech als auch Johnson&Johnson sind hochwirksam, beide verhindern nicht absolut die Ansteckung aber ziemlich gut die Infektiosität für Andere und sind  vor ALLEM geeignet, den Impfling zu weit über 95% vor SCHWEREN KRANHHEITSVERLÄUFEN zu schützen. Johnson&Johnson wird erstrangig für Personen ab 50 empfohlen, wird aber oft gern auch von jüngeren Menschen genommen, weil der Impfschutz mit EINER Impfung voll da ist während Biontech 2x im Abstand von mind. 3 , besser 6 Wochen geimpft werden muss. Der Biontech Impfschutz ist also frühestens  2 Wochen nach der 2. Impfung da. Das kann für den Sommerurlaub zu spät sein.

So, das wars für heute, Alles unter dem Strich was jetzt noch kommt  ist historisch, das müssen Sie nicht unbedingt lesen.

__________________________________________________________


UPDATE 5.6.
Uns erreichen Anfragen von Einzelpersonen, die aus bestimmten Gründen dringend geimpft werden wollen. Das geht unter Umständen. Dazu Folgendes: Sie müssen Sofort abkömmlich sein, wenn wir anrufen!  Senden Sie uns jetzt Ihre HANDYnummer als emailtext an praxis@klingerplatz.de mit dem Betreff EINZELIMPFUNG. Wir nehmen Sie in eine Liste  auf, die wir dann abtelefonieren, wenn bei der Impfung eines Betriebes Überschüsse übrig bleiben / 1-2 Impfungen zB, die aber innerhalb kurzer Zeit ( ca 1 Stunde)  zu verbrauchen sind. NEIN, wir können nicht vorher sagen, wann das ist!

UPDATE 3.6. :Es geht tatsächlich los!

Nach Ankündigung werden wir am Dienstag , 8.6. eine GERINGE Menge Biontech Impfstoff erhalten, die allenfalls für einen kleineren Betrieb ausreichend sein wird. Wir machen grundsätzlich erst ein Angebot, wenn der Impfstoff hier tatsächlich angekommen ist. Wir werden somit in der kommenden Woche ab 8.6. einem von uns priorisierten Betrieb (*) ein Angebot machen können, in der 24. KW hoffen wir auf mehr Impfstoff, ab der 25. KW sind höhere Mengen angekündigt. WIR MELDEN UNS BEI DEN BETRIEBEN, die sich entsprechend vorbereitet haben sobald wir Impfstoff vorrätig haben.

Wer sich jetzt noch anmelden will : email an praxis@klingerplatz.de :  Wir benötigen die genaue Zahl der Impfwilligen MA für eine Impfung ab ca Ende Juni / Anf. Juli.

Anmerkung: (*): Wir priorisieren nach medizinischen Gründen: Betriebe  in der Nahrungsmittelherstellung und Betriebe, deren MA in Kliniken und/oder Arztpraxen arbeiten sind vorrangig.  Kleinbetriebe in unserer Nähe , die uns signalisieren dass sie hochflexibel sind haben wir vorgesehen für Restmengen zur Impfung zB jeweils am Donnerstag oder Freitag einer Woche.

UPDATE 26.5.: Nach den uns jetzt bekannten Ankündigungen dürfen wir für die kommende Woche Impfstoff bestellen, ob wir bedacht werden, wissen wir erst am Dienstag dem 1.6. früh. Wir werden dann sichten, was wir bekommen und erste Impfungen durchführen. WIR kommen auf die Betriebe zu, die uns bis dahin Impfinteresse konkret angemeldet haben (wie viele Impfwillige, wie Viele mit KEINER Präferenz für bestimmte Impfstoffe). Am 2.6. dürfen wir dann für die nächste Woche bestellen, werden aber wieder erst Montags Abends wissen, was geliefert wurde und danach kurzfristig ab Dienstag Impfangebote machen können. Dienstags und Mittwochs impft Herr Dr. Soltani in den Betrieben, am Donnerstag Restbestände in der Praxis. Beachten sie bitte, dass in unserem festen Kundenkreis zahlreiche priorisierte Betriebe (Nahrungsmittelherstellung und Transport) sind, die von uns wenns passt ( also wenn die Lieferung das liefert, was die Betriebe haben wollen) auch vorrangig bedient werden. Immer Donnerstags -sofern Impfstoff übrig ist- werden wir kurzfristige Angebote machen für Betriebe, die ankündigen, auf Zuruf am Donnerstag Impfwillige zu uns in die Praxis senden zu können. Das sind am ehesten Taxi und LKW Fahrer, ggf auch Betriebe aus der sehr nahen Umgebung. Bitte rufen Sie uns dazu NICHT an, Sie überlasten uns! Melden sie ihr Interesse wie bereits zahlreich geschehen per email an praxis@klingerplatz.de, WIR melden uns!

DANKE  für Ihr Verständnis !

UPDATE 15.5.: Nichts Neues, kein Impfstoff in Sicht…

Update 10.5.
Nach dem heute der Impfstoff von Johnson& Johnson freigegeben wurde ( ohne Priorisierung) gibt es neben AstraZeneca nun einen zweiten Impfstoff, der SOFORT für den betriebsärztlichen Einsatz infrage käme – WENN denn die Bestellwege geklärt wären, was sie nicht sind. Ich rechne damit, daß wir in Zusammenarbeit mit unserer Apotheke bis ANFANG JUNI diese Fragen geklärt haben werden, bis 30.5. sind wir ab Ende der Woche sowieso im Urlaub. Ich werde aber an dieser Stelle weitere infos auch in den letzten beiden Maiwochen geben sofern sie vorliegen. Es haben sich SEHR VIELE Betriebe gemeldet, die Mitarbeiter zur Impfung schicken wollen bzw die Impfungen im Betrieb anstreben.
Dazu sollten Sie Folgendes bedenken:
1. In den ersten zwei Tagen nach Impfung fallen sehr viele Mitarbeiter wegen Fieber und anderer Symptome aus, ab dem 3. Tag hat sich das in fast allen Fällen geregelt. Das ist ein Befund, der es zumindest überlegenswert macht ob tatsächlich Alle MA am selben Tag im Rahmen einer Aktion geimpft werden sollten, über den Hausarzt könnte man das zeitlich Strecken.
2. Bedauerlicherweise sind die sehr guten Impfstoffe von Astrazeneca und in gewisser Weise auch der ähnliche Johnson& Johnson in Verruf geraten. Alle sollten wissen, daß die SEHR seltene Nebenwirkung der atypischen Trombose mit einem Abfall der Thrombozyten im Blutbild sich vorher ankündigt. Wenn also der Geimpfte (oder der Betrieb) auf Sicherheit gehen will, muss am Impftag und am 3. Tag nach Impfung ein kl. Blutbild gemacht werden – aus einem Anbfall der Thrombozyten kann der Arzt erkennen, daß Gehfahr droht und ein GEGENMITTEL infundieren, BEVOR eine Thrombose eintritt. Die genannte atypische Thrombose ist also etwas, was mit etwas Geschick des Impfarztes und Einsatz kleiner Mittel ( Kosten belaufen sich auf ca 10 Euro pro Person) VERHINDERN kann/ dem Impfling die Sorge nehmen könnte.
Für Betriebe mag es nicht unwichtig sein, daß Johnson&Johnson nur EINMAL zu impfen ist, nach 2 Wochen hat man die Bescheinigung und ist „freigeimpft“. Das macht DIESEN Impfstoff eigentlich zum idealen für den betriebsärztlichen Einsatz.

WICHTIG: Ich kann diese Infos nicht jedem Betrieb mailen, das übersteigt meine Kapazität. Sehen Sie bitte tgl in diesen Blog, ob es etwas Neues gibt, insbesondere ob wir Impfstoff und wenn ja welchen bekommen und wann und melden Sie sich dann per email NUR AN die Mailadresse   bieberbach@klingerplatz.de wenn Sie für MA Ihres Betriebes den Impfstoff haben wollen ( bei unseren anderen email-Adressen geht das im täglichen emailterror unter!) , den wir anbieten. Ich kann das nur auf Basis first come first serve machen.

Alles Weitere hängt davon ab, ob wir überhaupt Impfstoff bekommen und welchen. Im Moment verimpfen die Impfzentren nur noch Biontech, Hausärzte bekommen Astrazeneca und Johnson&Johnson und die Betriebsärzte sicher nur das, was übrigbleibt. Und da vermute ich, zunächst Grossbetriebe wie VW bevor die Einzelkämpfer wie wir bedacht werden. Also: Wenn Ihre Leute woanders einen Termin bekommen können: NEHMEN!

Und erinnern Sie andere ( Hausärzte) daran, die Blutbildkontrolle zu machen!

Update 6.5.
Nach der am Abend des 6.5. erfolgten Infoveranstaltung des Werksärzteverbandes ist für die Durchführung der Impfungen im Betrieb u.a ein Defibrillator vorzuhalten. Da wir zzt nicht über einen transportablen Defi verfügen können wir somit ausschliesslich in Betrieben impfen, die über einen Defibrillator verfügen. Melden Sie uns bitte, sofern Sie sich bereits für die „Warteliste“gemeldet haben OB im Betrieb ein Defi bereits vorhanden ist.  SOLLTE einer der von uns betreuten Betriebe über einen mobilen Defi vefügen und diesen uns für einige Wochen leihweise zur Verfügung stellen können und wollen wären wir und viele kleinere Betriebe sehr dankbar. Kurze mail an praxis@klingerplatz.de und wir melden uns!

Update 5.5. WICHTIG
Nach unbestätigten aber seriösen Meldungen sollen ab dem 7.6. Betriebsärzte – auch Selbstständige wie wir- mit Coronaimpfstoff beliefert werden.
Nein, wir wissen noch nicht welcher Impfstoff, wieviel usw.  Wir werden versuchen, aussschliesslich mRNA Impfstoffe von Biontech oder Moderna bestellen , keine AstraZeneca oder Johnson&Johnson. ABER : die Priorisierung wird zu diesem Tag aufgehoben, d.h. wir können JEDEN über 16 ohne Ermittlung der Priorisierungsgruppe impfen solange der Vorrat reicht.
Wir haben Planungen begonnen, ab dem 8.6. jeweils Di und Mi Vormittags in Betrieben zu impfen und Donnerstags Restbestände in unserer Praxis an Einzelpersonen aus den betreuten Betrieben zu impfen ( die dann also zu uns kommen).

Weitere Nachrichten folgen sobald wir sie haben.
Bis dahin nutzen Betriebe, die bei uns unter Vertrag stehen bitte die Zeit, um zu ermitteln, wer im Betrieb an der Teilnahme interessiert ist und uns die Zahl vor dem 1.6. per email an bieberbach@klingerplatz.de zu melden (dafür NUR diese Adresse bitte!).
Wir beabsichtigen folgendes Impfmanagement: In den KalenderWochen 23-26 werden wir die erste Dosis verimpfen und je 4 Wochen später KW 27-30 denselben Personen die zweite Impfung.  Danach kommen wir stark in die Sommerurlaubszeit und werden eine Pause einlegen müssen, da wir nur impfen können wenn wir die vollständige Impfung garantieren können.

Abschliessend: Nein, wir können KEINE Gewährleistung übernehmen, mit Impfstoffen beliefert zu werden, auch die Frage der erforderlichen Spezialinjektionsspritzen harrt noch der Lösung, ohne die wir nicht impfen können. WIr empfehlen daher weiterhin, sich möglichst beim Hausarzt für die Impfung anzumelden. Wenn dieser erst nach uns ein Impfangebot machen kann können Sie ja immer noch absagen.

FRÜHERE BLOGS:

Nachtrag vom 26.4. : Bericht des Vorsitzenden des Werksärzteverbandes Nds, Herr Dr.Gerecke (Zitat): Wie wir den Impfstoff abrufen können? Niemand hat sich in der Landesregierung darüber Gedanken gemacht, wir sollen auf die Vorgaben des Bundes warten. Ausgabe von Impfzubehör wie den Spezialspritzen ist NICHT vorgesehen, auf dem Markt gibt es aber diese speziellen Spritzen nicht… 

Kurzgesagt: Herr Spahn  kündigt vollmundig an, hat aber die Bundesimpfverordnung noch nicht angepasst. Niedersachsens Landesregierung ist im Tiefschlaf und tut erst mal gar nix, ausser festzulegen daß die Priorisierung zwingend beizubehalten ist. Frühestens Anfang Juni würden betriebsärztliche Stellen überhaupt die Chance haben, Impfstoff zu erhalten.. Ich empfehlen Ihnen daher weiterhin, den Weg über die Hausärzte zu nehmen, die angeblich schon im Mai wesentlich mehr Impfstoff zur Verfügung bekommen.

NACHTRAG vom 13.4. : Der Bundesgesundheitsminister erklärt, daß die Beteiligung von Betriebsärzten an den Impfungen erwünscht sei aber ERST dann, wenn so viel Impfstoff zur Verfügung steht, daß nicht mehr Priorisiert werden muss. Also irgendwann kurz vor St.Nimmerlein…

Die Personalstelle eines betreuten Unternehmens schreibt:

Hallo Dr. Bieberbach,

wie aus den Medien entnommen werden konnte, werden künftig auch Haus- und Betriebsärzte gegen das Coronavirus impfen können. Da momentan der Großteil unserer Mitarbeitenden im Home Office arbeitet, möchten wir anfragen ob eine Impfung zu gegebener Zeit in ihrer Praxis stattfinden könnte?

Viele Grüße N.N.
                                                  Meine Antwort:

Guten Tag!

Eine sehr häufig gestellte Frage, die ich gern beantworte! Das Problem ist zweischneidig:

Erstens: Gibt es Impfstoff ohne Priorisierung? Solange der Impfstoff nur Priorisiert verimpft werden kann könnten wir praktisch nur Arztpraxen / Zahnarztpraxen/ Physiotherapeuten impfen, da wir sonst immer mit einem Bein im Gefängnis stünden ( oder am Medienpranger). Dafür stünden wir mit dem ganzen Team zur Verfügung und haben das der Stadt, der Region, dem Sozialministerium , der Ärztekammer usw.  seit 2 Wochen wiederholt angeboten. Keine ANtwort, Nix, Nada.
Ob Team Onay diese Organisation jemals hinbekommt darf eher bezweifelt werden.

Selbstverständlich würden wir sofort alle anderen Betriebe ebenfalls impfen, aber nur wenn das Priorisierungsgebot fällt, es also in unserer Entscheidung steht, wen wir impfen. Sonst stehe ich im Betrieb und diskutiere nur rum.

Zudem würde dann die extreme Dokumentationspflicht entfallen, der Nachweis muss zur Zeit für jede Ampulle geführt werden, daß der Impfstoff an die richtige Adresse gekommen ist und keine wie es so schön heisst „Vordrängler“ genommen wurden. Das macht weder uns noch Ihnen Spass, denke ich. Und letzlich muss geklärt werden, wie wir die Sache organisieren. Die Hausärzte sind über die Kassenärztliche Vereinigung an ein Melde-und Honorarsystem angeschlossen, wir Betriebsärzte nicht. Bisher hat NIEMAND irgendeinen konkreten Vorschlag gemacht, wie das Ganze organisiert werden soll, es ist ja nicht damit getan, einem 1000 Fläschchen vor die Tür zu kippen. Politik ist toll im Ankündigen, die Verwaltung wartet wohl auf Ansagen, die nicht kommen, zumindest im Grossraum Hannover. Niemand fühlt sich zuständig, von allen Seiten Achselzucken. Wir Betriebsärzte stehen bereit und sind abgeschnitten von Allem. Übrigens: Selbst unser eigenes Personal können wir zur Zeit im Gegensatz zu den Kassenärzten nicht zur Impfung anmelden, es fehlt dafür schlicht eine zuständige Stelle / Telefonnummer/Faxnummer / emailadresse. Suchen Sie sich das Passende aus.

Zu diesem Thema schreibt die ZEIT im April 2021:

HARALD MARTENSTEIN
Über glückliche Ignoranten und einen Weg, das Impfdebakel zu beenden

Eine Eigenschaft, die ich nicht so gut finde, heißt Perfektionismus. Perfektionismus hat viel Unglück über die Menschheit gebracht. Man denke nur an all die klugen, schönen Menschen, die einsam das irdische Jammertal durchschreiten, weil es keinen perfekten Partner für sie zu geben scheint. Etwas, das es so selten gibt wie Perfektion, kann man eben nur selten finden. Aber es ist erwiesen und deckt sich mit meinen Erfahrungen, dass der Mensch auch an der Seite unperfekter Personen Schönes erleben kann. Er muss nur bereit sein, das Unperfekte seines Gegenübers zu ignorieren. Im Gegensatz zum Perfektionismus ist Ignoranz eine Eigenschaft, die das Leben leichter macht. Es ist immer wieder wunderbar, wenn man Misslichkeiten ignorieren kann und stattdessen das Positive sieht. Ich habe mal in einem Hotelzimmer geschlafen, wo nachts Ratten herumwuselten, aber das Frühstück war gut. Ich hatte eklige Hautkrankheiten und habe viel über Dermatologie gelernt dabei. Ich hatte mal einen Chef, der extrem bösartig und total inkompetent war, aber von Fußball verstand er was. Ich werde gedisst, gelabelt und gedeckelt – na und? Ich versuche, es zu ignorieren. Jetzt soll ich für die neue Wohnung Entscheidungen treffen, zum Beispiel: Welche Farbe soll an die Wand? Ich suche was aus, aber im Grunde kann ich mich mit fast jeder Farbe arrangieren, außer Gülle und Schweinchenrosa. Sollte mir eine Farbe nicht gefallen, schaue ich möglichst oft woandershin, bis ich mich eines Tages an sie gewöhnt habe. Manche sagen, dass unser Impfdebakel und unser Corona-Test-Debakel mit dem deutschen Perfektionismus zusammenhängen, oder dem Bürokratismus. Die beiden sind ja eng verwandt. Der Bürokrat und der Perfektionist wollen alles genau regeln, sie brauchen Kontrolle und Planung. Ignoranten sind nur am Ergebnis interessiert. Probleme werden ignoriert. Ein Ignorant hätte zu seinem Team gesagt: »Schafft dieses Impfserum her, egal, was es kostet, egal welches, egal, was die EU sagt, bloß her damit. Dann haut das Zeug jedem in den Arm, der nicht gleich protestiert und wegläuft. Impft, bis die Spritze qualmt, meinetwegen im Bahnhofsklo. Tierärzte, Zahnärzte, Rettungssanitäter, alle sollen ran, auch die Homöopathen. Ähnliches wird mit Ähnlichem behandelt, darum geht’s doch beim Impfen. Was ist eigentlich mit den Ex-Junkies? Die können auch gut mit Spritzen umgehen. Zur Not kriegen die vorher einen Doktortitel aus Kasachstan. In drei Monaten sollen alle geimpft sein. Wie wir das geschafft haben, interessiert hinterher keinen.« Totale Ignoranz. Die Schwester der Ignoranz heißt übrigens Pragmatismus. Wenn Ignoranten und Pragmatiker gegen Perfektionisten und Bürokraten antreten, ist klar, wer gewinnt. Der Chef eines Unternehmerverbandes, Anton Börner, hat darüber geklagt, dass die Regierung sich in der Krise von Virologen beraten lässt, aber nicht auch von Managern. Ich kann das kaum glauben. Ihr managt die Mutter aller Krisen ohne Manager? Jetzt verstehe ich endlich, warum es suboptimal läuft. Ich denke mal, dass eine Anwaltskanzlei ohne einen einzigen Juristen auch mit Akzeptanzproblemen in der Bevölkerung zu kämpfen hätte. Börner sagt, den Managern begegne Misstrauen, »weil sie Geld verdienen wollen«. Wollen die Ministernden (gerechte Sprache!) das etwa nicht? Wenn jemand einen guten Job macht, ist es mir egal, wenn er damit viel Geld verdient; nur bei Leuten, die ständig Mist bauen, stört das. Aber sogar das stört mich nur wenig. Ich bin Ignorant.

Praxiszeitung

CORONAIMPFUNG vom Betriebsarzt 03.07.2021 -

Hier finden Sie Antworten auf Fragen, die SIe vielleicht gar nicht zu stellen wagten....

Gendern Sie etwa? 13.04.2021 -

ADIEU ( Text vom März 2020) 19.05.2020 -

Nach 32 Jahren verabschiede ich mich zum 1.4. aus der ALLGEMEINMEDIZIN um künftig ausschliesslich als Arbeits- und Verkehrsmediziner zu arbeiten.

LKW (Führerscheinverlängerung fällig?) Text vom März 2020 19.03.2020 -

Wie bekomme ich jetzt meinen Termin und was passiert wenn mein Führerschein abläuft?

© Copyright 2020 Dr. med. M. Bieberbach