Betriebsarzt Dr. Bieberbach & Kollegen GbR

Klingerplatz 5 / 1.OG    30655 Hannover

To impf or not to impf-UPDATE

Ich habe bereits am 15.9. in Praxiszeitung( siehe unten!)  und der Rubrik „Aktuelles zur Gesundheitspolitik“ Informationen veröffentlicht, die sich im Lichte der inzwischen bekannten Realität durchaus nach wie vor vorzeigen lassen.

Hier eine Stellungnahme aus der Sicht des 11. Dezembers 2009 : Gemessen an den Erkrankungsfällen in unserer Praxis ist die Epidemie hier seit 2 Wochen abgeflaut. Ich behaupte, dass das auch das Ende der Epidemie hier einläutet.

 

Es war frühzeitig bekannt, dass die „Schweinegrippe“ eine relativ harmlose Variante darstellt, die vor Allem Kinder und junge Erwachsene betrifft ; bis heute sind in Deutschland 61 Todesfälle registriert – Vergleichen Sie das mit den ca. 6.000 Fällen jährlich durch die“normale“ Grippe! Gleichzeitig ist die H1N1 Variante aber hochansteckend und verdrängte überall dort wo sie auftrat die „normale“  Saisonale Grippe. Man kann also fast behaupten, diese Epidemie hat uns vor einer weit gefährlicheren Epidemie durch andere Grippeviren geschützt. Warten wir ab, der Winter ist noch nicht zu Ende…

 

Tatsache ist, dass wir heute 90% der Erkrankten in den Altersgruppen 5-30 Jahre haben (Kindergarten-Schule-Studenten-junge Eltern). Ältere Erwachsene, die ernsthaft erkrankten und tw. starben, sind in der Regel schwerstkrank (mehrere Verstorbene warteten auf Herz- oder Lungentransplantationen) oder haben Migrationshintergrund. Wer Mitte der 70er Jahre bereits auf der Welt war und in Westeuropa lebte, hat damals im Rahmen zweier „Hongkong-Grippe“- Epidemien mit hoher Wahrscheinlichkeit Antikörper erworben, die ihn heute wegen der engen Verwandtschaft dieser Stämme mit den H1N1 (Schweinegrippe-) Erregern immun machen. Deshalb ist es für Erwachsene jenseits des 45. Lebensjahres wichtig, wo Sie in den 70ern gewohnt haben. Deshalb auch waren Gebiete, die damals vom Reiseverkehr abgeschottet waren wie Weissrussland und Ukraine in diesem Herbst Schauplätze von dramatischen Ausbrüchen der H1N1 Infektion.

 

Fazit: Es war und ist für JEDEN richtig, an der jährlichen normalen „saisonalen“ Grippeimpfung teilzunehmen.

Die zusätzliche H1N1 Impfung war evtl. für Schul- und Kindergartenkinder angebracht sowie insbesonders  für Menschen mit massiven Störungen des Immunsystems (Organtransplantierte, Menschen mit Cortisontherapie, Krebserkrankte mit Chemotherapie usw.) Gesunde Erwachsene jenseits des 30. LJ waren und sind angesichts der deutlich schlechteren Verträglichkeit der H1N1 Impfung im Vergleich zur „saisonalen“ Grippeimpfung gut beraten, sich nicht zusätzlich gegen H1N1 impfen zu lassen. Wer es dennoch wünscht: Wir haben jetzt, wo alles vorbei zu sein scheint, Impfstoff in Masse zur Verfügung.

Praxiszeitung

Was ist faul an Inzidenzen? 25.08.2021 - Die gegenwärtige Angabe von Inzidenzen ist sinnlos. Wir haben im Wesentlichen zwei Bevölkerungsgruppen: 1. Ungeimpfte und 2. Geimpfte und Genesene. Wenn man will ist da noch eine Zwischengruppe der unvollständig geimpften und der Genesenen ohne Nachimpfung. Entscheidend ist, daß die Inzidenzen für diese Gruppen gemeinsam berechnet werden, was keine vernünftigen Rückschlüsse zulässt. Nach unveröffentlichten Daten  […]
Warum impfen? 02.08.2021 -
CORONAIMPFUNG vom Betriebsarzt 03.07.2021 - Hier finden Sie Antworten auf Fragen, die SIe vielleicht gar nicht zu stellen wagten....
Gendern Sie etwa? 13.04.2021 - Eine Diskussion in der HAZ am 13.4. hat mich gefreut, die hier wiedergegebenen , von Bildung geprägten Ansichten teile ich voll und ganz. Insofern hier ein Abdruck ohne Bearbeitung meinerseits: LESERBRIEFE Zum Artikel „Aus für das generische Maskulinum“ vom 20. März: Dass Frauen sich in den Berufsbezeichnungen wiederfinden wollen, ist mehr als nachvollziehbar. Nur ist […]

© Copyright 2020 Dr. med. M. Bieberbach