Betriebsarzt Dr. Bieberbach & Kollegen GbR

Klingerplatz 5 / 1.OG    30655 Hannover

Reizdarm und Ernährung

Patienten mit Reizdarmsyndrom scheinen nach einer Studie einer australischen Universität von einer Ernährung mit eingeschränkter Fructose- und Fruktanaufnahme zu profitieren. Bislang war nur bekannt, dass diese Menschen besonders oft auch eine Fructoseintoleranz aufweisen, die sich durch Blähungen und Bauchschmerzen nach Genuss von Fruchtzucker einstellt. Neu ist die Erkenntnis, dass auch Fructane, das sind Fruchtzuckeroligosaccharide, negativ auswirken können. Betroffenen wird empfohlen, eine Woche eine Diät einzuhalten, in der sie kein Obst und zusätzlich keine Nudeln, kein Brot und keinen Lauch, Spargel, Artischocken und Zwiebeln essen und zu beobachten, ob sich die Beschwerden deutlich verringern.
Es wird für Sie, liebe Patienten, kein Problem sein, mal eine Woche keine Artischocken zu essen.  Aber der Rest der Diät könnte schwierig werden. Die gute Nachricht ist, dass ein Reizdarmsyndrom zwar lästige Beschwerden macht aber nicht als gefährlich einzustufen ist. Da muss jeder seine eigenen Prioritäten setzen…  (mb)

Praxiszeitung

Neues zu Corona 27.04.2020 -

lesen Sie hier Beobachtungen zu den veröffentlichten Zahlen ( DATEN VOM 23.3.2020) und vorweg Aktuelles und Wissenswertes

ADIEU 19.03.2020 -

Nach 32 Jahren verabschiede ich mich zum 1.4. aus der ALLGEMEINMEDIZIN um künftig ausschliesslich als Arbeits- und Verkehrsmediziner zu arbeiten.

LKW (Führerscheinverlängerung fällig?) 19.03.2020 -

Wie bekomme ich jetzt meinen Termin und was passiert wenn mein Führerschein abläuft?

MASERNSCHUTZGESETZ 19.02.2020 -

Masernschutz gesetz

© Copyright 2020 Dr. med. M. Bieberbach