Betriebsarzt Dr. Bieberbach & Kollegen GbR

Klingerplatz 5 / 1.OG    30655 Hannover

Gesundes Deutschland

Rankings überall.- Das neudeutsche Wort beschreibt ja Aufstellungen wie das Ergebnis eines Pferderennens. Wer ist Sieger, wer ist letzter?
Die WHO hat jetzt wie jedes Jahr eine wie ich meine sehr interessante Untersuchung durchgeführt die den Gesundheitszustand der Bevölkerung eines Landes misst. Wohlgemerkt das Ergebnis, zunächst nicht  wodurch es zustandekommt.
Hierbei haben erstmals zwei Länder die Spitze übernommen, auf die man vielleicht nicht sofort gekommen wäre: Spanien und Italien. Auf den nächsten Plätzen Norwegen, Schweden, Island , auf Platz 7 von 54 untersuchten Ländern  kommt schon Deutschland.
(Nebenbei : USA finden sich trotz teuerstem Gesundheitswesen der Welt auf einem hinteren Mittelfeldplatz!)
Untersucht wurde, wie gesund die Menschen sind. Das hat natürlich AUCH mit dem Gesundheitssystem zu tun aber eben auch mit anderen Faktoren. Und die sind recht interessant:

Spanien und Italien sind chronisch klamme Länder mit hoher Arbeitslosigkeit. ABER sie haben eine sehr gesunde Ernährung („Mittelmeerdiät“), wesentlich weniger Italiener als Deutsche sind Übergewichtig, es wird viel Sport getrieben vor Allem aber sind beide Gesundheitssysteme geprägt durch eine gut funktionierende Allgemeinmedizin in Verbindung mit sehr gut ausgebildeten Krankenschwestern, Hebammen und anderen nichtärztlichen medizinischen Fachkräften. (In Spanien ist die z.B. die Kranken-schwesterausbildung ein Universitätsstudium !) Man hat dort also ein in die BREITE angelegtes Gesundheitssystem, von denen die Menschen sehr profitieren.

Das Gegenbeispiel sind die USA, wo trotz Obamacare fast ein Drittel der Bevölkerung sich den Zugang zur Medizin nicht leisten kann. Da ist die Frage „bekomme ich eine neue Hüfte“ (Hüft-TEP) und sogar „kann ich mir mein Insulin kaufen“ eine Frage des Geldes. Abgesehen davon sind die USA das westliche Land mit dem höchsten Anteil an SCHWEREM Übergewicht und der höchsten Dichte an Diabetikern weltweit.
Norwegen, Island und Schweden zeichnen sich durch ein mehr spezialisiertes System aus, d.h. mehr High Tech Medizin in Verbindung mit einer guten Allgemeinmedizin. Bemängelt wird hier wie auch z.B. in England der erschwerte Zugang durch Wartelisten. Wer akut krank ist muss ggf lange auf eine OP oder Spezialuntersuchung warten.

DAS kommt Ihnen bekannt vor? FALSCH! Besonders positiv am Deutschen Gesundheitssystem wird der ungehinderte Zugang aller sozialer Gruppen zu allen Bereichen der ambulanten und stationären Medizin genannt, auf diesem Bereich ist Deutschland Weltspitzenreiter. Wer behauptet, wir hätten eine Zweiklassenmedizin verkennt die Realität. Tatsächlich gibt es kaum ein Land auf der Welt, das so wenig Zweiklassenmedizin lebt wie wir. Ob jemand mit Infarkt einen Herzkatheter bekommt hängt bei uns ausschliesslich von der medizinischen Indikation ab, egal ob Millionär oder Obdachloser.

Allerdings ist diese nun belegte Beobachtung bei manchen gefühlt anders. Da wird bei zwei Wochen Wartezeit auf einen Spezialtermin schon der kommende Weltuntergang beklagt. Nur mal so als Beispiel: In England wartet man im Durchschnitt 9 MONATE auf einen Termin zur Hüftoperation. Und wer über 85 ist bekommt für eine Hüft-TEP KEINEN TERMIN mehr da das staatliche System der Meinung ist, bei so alten Menschen lohne sich das nicht mehr!

Es wird aber auch ein Problem unseres Gesundheitssystems benannt, und DAS ist der wahre Grund für manche Überbeanspruchung: Der ungesteuerte Zugang zu Allem führt dazu, dass Notfallambulanzen mit im Schnitt bis zu 50% Bagatellerkrankungen verstopft werden und die Wartelisten beim Spezialisten wären wesentlich kürzer, wenn es eine vernünftige Steuerung gäbe.

Die hatten wir schon mal kurz, das nannte sich Praxisgebühr. Die wurde aber so schnell verwässert, dass die sinnvolle Steuerung eben NICHT zustande kam. Ein neuer Anlauf erfolgt zur Zeit via Terminservicestellen. Eine sinnvolle Massnahme, die aber sofort von der interessierten Spezialistenschaft einschliesslich der Führung der Kassenärztlichen Vereinigungen torpediert wird. Man möchte sich seine unnötigen Kontrolluntersuchungen bei Gesunden ( Arztbrief eines Kardiologen sinngemäss: Der Patient ist gesund, ich rate zu einer kardiologischen Kontrolluntersuchung alle 6 Monate…), die so wenig Arbeit machen aber gut bezahlt werden, nicht nehmen lassen.

Tatsache ist: Wir haben zu viele Spezialisten, zu wenige gute Allgemeinmediziner (zur Zeit weniger als 40% aller niedergelassenen Ärzte) und es mangelt an einer sachgerechten Bedarfssteuerung. Und JA, wir haben noch IMMER einen sehr schnellen Termin für unsere Patienten bekommen wenn es einen medizinischen Notfall gab. OB ein Notfall vorliegt, müssen Sie aber bitte uns entscheiden lassen! Nur dann tun wir unser Teil dazu, unser Gesundheitssystem als eines der besten der Welt zu erhalten.

.„Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern!“  ( Sebastian Kneipp)

Praxiszeitung

Neues zu Corona 27.04.2020 -

lesen Sie hier Beobachtungen zu den veröffentlichten Zahlen ( DATEN VOM 23.3.2020) und vorweg Aktuelles und Wissenswertes

ADIEU 19.03.2020 -

Nach 32 Jahren verabschiede ich mich zum 1.4. aus der ALLGEMEINMEDIZIN um künftig ausschliesslich als Arbeits- und Verkehrsmediziner zu arbeiten.

LKW (Führerscheinverlängerung fällig?) 19.03.2020 -

Wie bekomme ich jetzt meinen Termin und was passiert wenn mein Führerschein abläuft?

MASERNSCHUTZGESETZ 19.02.2020 -

Masernschutz gesetz

© Copyright 2020 Dr. med. M. Bieberbach